Skip to content
Wir sind eine Nachbarschaftsinitiative im Ehrenfeld, die sich seit dem Herbst 2014 trifft. Unser gemeinsamer Wunsch: Wir wollen unser Leben im Alltag mit Hilfe einer guten nachbarschaftlichen Vernetzung bereichern und verbessern. Wir wollen ein buntes, vielfältiges Leben im Viertel mit Menschen gleich welchen Alters. [... weiterlesen ...]

Radeln ohne Alter bei der DASA in Dortmund!

Radeln ohne Alter Bochum hatte im April von der DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund eine Einladung zum Fahrradaktionstag Lust und Last(en) - Das (neue) Fahrrad am 16. Juni bekommen. Die Akteure dort finden das Projekt toll und wollten Radeln ohne Alter/Cycling without Age eine Bühne geben. Und klar - unsere Rikschas machen natürlichauch eine Menge her ;-).

Da auch bei doppelter Lieferzeit unsere Rikscha bis dahin hätte da sein sollen - sagten wir zu. Dann Lieferzug  und Radeln ohne Alter Essen, getragen von der Neuen Arbeit Essen,  war glücklicherweise wieder unglaublich hilfsbereit und kooperativ und wir konnten uns noch einmal eine Rikscha leihen. Vielen Dank! Schließlich ging es darum das Projekt auch über die Städte Essen und Bochum im Ruhrgebiet bekannter zu machen  - und eine Bundesbehörde wie die BAUA, zu der die DASA gehört, ist dazu ein tolles Medium.

Unser kleines Team hatte viel Spaß - und die vielen Kinder, die wir gefahren haben, noch viel mehr ... und die geführten Gespräche haben glaube ich schon einige Impulse gesetzt ... in Dortmund, Gelsenkirchen, Menden ...

Ganz herzlichen Dank an das DASA Team, unsere ehrenamtlichen PilotInnen, das St. Mauritiusstift Bochum für den Bulli und die Neue Arbeit Essen für die Rikscha! Echt toll, wie viel man bewegen kann mit soviel Engagement.

Ehrenfelder Stadtteilfest am 15. Juni

... und vor der DASA am Sonntag nutzten wir die Gelegenheit für kleine Schulungen und Rikschafahrten am Randes des Ehrenfelder Stadtteilfestes. Auch hier hatten zwischen den Schulungen viele Kinder große Freude an unseren Rikschafahrten.

Radeln ohne Alter Bochum auf dem Fahrradsommer der
Industriekultur am 12. Mai 2019

Unser  kleines Team beim Fahrradsommer mit einer Rikscha von Radeln ohne Alter Essen/Neue Arbeit Essen vor der Jahrhunderthalle Bochum.

 

... und übrigens, bis zur Lieferung unser ersten Rikscha soll es angeblich auch nicht mehr lange dauern!

Am Samstag war es soweit, das Nachbarschaftsfrühstück des Ehrenfelder Miteinander e.V. startete zum 5.Mal, diesmal wieder zwischen der Bäckerei Schmidtmeier und der Meinolphus Mauritius Kirche. Mehr als 60 Menschen teilten ihr Frühstück untereinander und Schmidtmeier spendierte den Kaffee und Brötchen, ebenso gab es leckerere Hutzelbrötchen

und Krukenkamp sorgte für die Frühlingsblumendeko. Herzlichen Dank an alle Spender*innen.

.

Vielerlei Gespräche auch mit interessierten Passant*innen entstanden beim Tässchen Kaffee und Kontakte wurden geknüpft.

Freudig wurde das Ehrenfelder Quiz erwartet, das auch mit anspruchsvollen Fragen aufwarten konnte: So kannte kaum jemand den alten Namen des Ehrenfeld, das ja erst seit den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts so heisst - die kleine Tocke.

Die Gewinner freuten sich über Kaffeepötte von BO-Marketing.

Sonnenschein und gute Stimmung sorgten für einen vollen Platz und machten Geschmack auf das nächste Jahr.

Am Donnerstag, Christi Himmelfahrt, besuchte uns Stefanie Carp und stellte uns das Programm der Ruhrtriennale 2019 vor..

Wie auch im letzten Jahr vermittelte sie den ca. 15 gespannten Zuhörer*innen die inhaltliche Konzeption des Programms, als weitergedachte Idee ihres ersten Jahres 2018.

Standen 2018 die Perspektiven des Globalen Südens im Fokus, konzentrieren sich die Fragestellungen in diesem Jahr auf eine europäische Selbstkritik- und Reflexion grade auch gegenüber den eigenen Privilegien und der Frage, welche Deutungshoheit Europa hat.

Wer darf wen in welchen Kontexten repräsentieren?

Mit sehr viel Begeisterung stellte sie uns die einzelnen Stücke des Programms in diesem Kontext vor. Auch schilderte sie anschaulich ihren eigenen Arbeitsalltag.

Wir freuen uns auf den Start in diesem Jahr, wo auch wieder vor und in den Hallen des Geländes der Jahrhunderthalle die Welt zu Gast ist.

http://www.ruhrtriennale.de

 

 

Wir laden wieder ein zum Nachbarschaftsfrühstück

am Samstag, 1. Juni, 10 Uhr – 13 Uhr

Platz zwischen St. Meinolphus-Mauritis-Kirche und Schmidtmeier, Pieperstraße

Für Tische, Bänke, Brötchen, Kaffee und Tee ist gesorgt. Falls möglich, bitte für sich und eventuell eine zweite Person Geschirr, Besteck und Zutaten für den Brötchenbelag mitbringen.

SAMSUNG CSC

Wir freuen uns auf nette Gespräche, Malen für Kinder, ein Quiz und vieles mehr.

Alle sind herzlich willkommen!

Mit freundlicher Unterstützung von:

Vollkornbäckerei Hutzel, Stadtbäckerei Schmidtmeier, Kirchengemeinde St. Meinolphus-Mauritius, Raumgestaltung Goerdel, Lotto Göllner, Blumen Krukenkamp, Apotheke am Schauspielhaus

Wir von Radeln ohne Alter Bochum sind überzeugt, dass das Leben auch im hohen Alter noch voller Freude sein kann und soll und wir möchten mit Menschen, die nicht mehr aus eigener Kraft in die Pedalen treten können, ehrenamtlich Rikscha-Fahrten in einen Park, ins Lieblingscafé oder an andere geliebte Orte unternehmen.

Gesucht werden Menschen, die Spaß am Radfahren und an Geselligkeit haben, ein Lächeln auf die Gesichter ihrer Fahrgäste zaubern möchten, ihre Zeit zum Geschenk machen, Lust auf spannende Begegnungen und Gespräche haben und Pilot oder Pilotin bei Radeln ohne Alter werden wollen. Hier können alle wirklich was bewegen, nette Menschen treffen und nebenbei noch was für ihre Fitness tun – mit Unterstützung durch einen elektrischen Motor.

Für interessierte Pilotinnen und Piloten gibt es eine Informationsveranstaltung am Dienstag, 14.5.2019 um 19.00 Uhr im St. Mauritius Stift, Knüwerweg 15, 44789 Bochum.

Unter dem Titel "Drei sind keiner zu viel" (durch den Veranstalter vergeben) haben wir vom 9. März bis 6. April bei der Klima Challenge Ruhr 2019 teilgenommen. Das Projektbüro der Klimametropole Ruhr2022 des Regionalverbandes Ruhr hat diesen Wettbewerb zu Klima, Nachhaltigkeit und Ökologie ausgeschrieben und die GLS Bank hat zusätzlich einen Sonderpreis über 2.500 € im Bereich "Nachhaltige Mobilität" vergeben.

Foto: GLS Bank Bochum

Bei der Abschlussveranstaltung am 6. April 2019 in der Warsteiner Music Hall war es dann soweit - Ehrenfelder Miteinander e.V. hat für Radeln ohne Alter Bochum den Sonderpreis der GLS Bank von Eva Hildebrand (E-Mobilitätsbereich GLS Bank) und Thorsten Holstein (GLS Bank Regionalleiter Bochum) überreicht bekommen. Überzeugt hat bei unserem Konzept  die Verbindung von nachhaltiger Mobilität und sozialen Aspekten mit dem generationsübergreifenden Ansatz - mehr auf der GLS Bank Seite unter Aktuelles.

Super! ... denn am 8.4.2019 konnten wir dann unsere erste Rikscha bestellen!

Danke an all unsere Förderer, die das möglich gemacht machen - von Volksbank Bochum Witten eG, GLS Bank mit ihrem Sonderpreis, GLS Treuhand, Bochum Marketing und die vielen privaten Spender! Danke, jetzt heißt es nur noch warten - leider sind die Lieferzeiten nicht ohne.

Wir laden wieder ein zum Smartphone-Café im Ehrenfeld!

Samstag, 4. Mai, von 14:00 – 17:00 Uhr im „Blondies“

Hattinger Str. 80, 44789 Bochum

... die Gelegenheit sich einige Dinge zum neuen Smartphone erklären zu lassen!

Das Smartphone-Café ist eine Anlaufstelle für alle, die Hilfe beim Umgang mit dem Smartphone suchen. Fragen aufschreiben und mitbringen!

Bei persönlicher Betreuung und in lockerer Atmosphäre finden wir bestimmt eine Lösung.

Auch Menschen, die beraten können, sind herzlich willkommen!

Kommt einfach vorbei!

Weitere Informationen und Kontakt:

Tel. 0234 – 609 38 177

dagmar.bartsch@ehrenfeldermiteinander.de

Im vergangenen November stand Prof. Dr. Boris Suchan für einen Vortrag beim Ehrenfelder Miteinander zur Verfügung.

Siehe auch dazu die Meldung „Erfolgreich altern… aber wie?“ (Vortrag von Prof. Suchan): Volles Haus beim Ehrenfelder Miteinander vom 23. November 2018.

Den Vortrag von Prof. Dr. Suchan gibt es jetzt auch als PDF-Download (21,5 MB) - im oben verlinkten Beitrag.

Kurzfristig hat Frau Carp den Termin am 16.4.2019, 20 Uhr im Kulturhaus Oskar abgesagt! Ein neuer Termin ist noch nicht vereinbart.

Auch in diesem Jahr haben wir vom Ehrenfelder Miteinander e.V. wieder Frau Carp eingeladen, damit sie uns Programm und Konzept der diesjährigen Ruhr-Triennale vorstellt.

Wir laden alle Interessierten herzlichen dazu ein!

Dienstag, 16. April, 20 Uhr im Kulturhaus Oskar, Oskar-Hoffmann-Str. 25

Beitrag von Heinz Hartmann, Fotos von Dörte Heydemann

Bei unserem Monatstreffen im September 2018 war von zahlreichen Anwesenden der Wunsch geäußert worden, das Kloster in Stiepel zu besichtigen. Am 23. Februar 2019 war es dann soweit.

Bei heiterem aber kühlem Wetter trafen bis 10.15 Uhr 21 Interessierte auf dem Parkplatz unterhalb der Wallfahrtskirche ein. Nach kurzer Begrüßung untereinander bewegten wir uns langsam zur Klosterpforte.

Dort wurden wir pünktlich um 10.30 Uhr von Pater Gabriel empfangen und in die Vorhalle gebeten. Hier begrüßte Pater Gabriel alle Gäste und stellte sich kurz vor. Er komme von den Philippinen und sei seit 10 Jahren Mitglied des Stiepeler Konvent. Hier sei er neben seelsorglichen Aufgaben für die Betreuung der im Laufe der Jahre stattfindenden Wallfahrten zuständig.

Kurz darauf betraten wir den Kreuzgang des Klosters, ein um einen quadratischen Innenhof angelegter geschlossener Wandelgang. Von einer kleinen Anlage umgeben befindet sich im Innenhof ein achteckiger Brunnen. Nachdem wir uns auf einigen im Kreuzgang aufgestellten Bänken niedergelassen hatten, gab Pater Gabriel einen kurzen Rückblick auf die Geschichte des Klosters.

Die Entstehung des Klosters ging auf eine Initiative des ersten Bischofs des Ruhrbistums Essen Kardinal Hengsbach zurück. Das Kloster Stiepel, ein Kloster der Zisterzienser, wurde 1988 gegründet und ist ein Priorat des Stifts Heiligenkreuz, einer Zisterzienserabtei in Österreich in der Nähe von Wien. Die Zisterzienser leben nach den Regeln des hl. Benedikt von Nursia, geb. um 480. Ihr Name geht zurück auf das erste Kloster einer reformierten Gruppe der Benediktiner in Citeaux in Frankreich.

Der Weg im Kreuzgang führte uns dann in den Kapitelsaal, dem Versammlungsraum der Mönche. Hier erzählte Pater Gabriel in humorvoller Art, dass ihm an diesem Ort der Abt seinen klösterlichen Namen, eben Gabriel, mitgeteilt habe, obwohl er als ersten Namenswunsch „Zacharias“ und als zweiten „Hermann-Josef“ angegeben hatte. Inzwischen habe er sich mit „Gabriel“, dem Namen des Erzengels, gut angefreundet. Ein paar Schritte weiter kamen wir in die Klosterbibliothek.

Von hier aus ging es in die Hauskapelle, ein sehr modern gestalteter, fast runder Gebetsraum mit einer Glaskuppel. Als letzten Raum innerhalb des Klosters sahen wir die Sakristei, in der sich die Mönche vor den vier Tagesgebeten bzw. vor dem Gottesdienst umziehen. Von hier führte der Gang direkt in die Wallfahrtskirche, die auf einem sternförmigen Grundriss errichtet wurde und in der auf einer 2,5 Meter hohen Säule das Gnadenbild der „Schmerzhaften Muttergottes“ steht. Die nur ca. 70 cm große Figur stammt aus dem 15. Jahrhundert. Sie hatte nach der Reformationszeit eine lange Odyssee hinter sich, ihr ursprünglicher Standort war die Stiepeler Dorfkirche. Die jetzige Wallfahrtskirche wurde 1915 fertiggestellt.

Nach der Verabschiedung von Pater Gabriel nutzten einige die Zeit für Einkäufe im Klosterladen.

Mehrere TeilnehmerInnen suchten gegen 12 Uhr noch einmal die Kirche auf, um dem Gebet bzw. den Gesängen der Mönche zu lauschen. Zwar waren die lateinischen Verse kaum zu verstehen, aber es war eine entspannende Viertelstunde.

Zu guter Letzt ging es in den Klosterhof zum Mittagessen. Leider mussten wir wegen einer anderen Gruppe fast 1,5 Stunden auf unser Essen warten. Aber geschmeckt hat es dann trotzdem. Gegen 15 Uhr begaben sich dann alle auf den Heimweg.